Vita - Lebenslauf

Eva EsserEva Esser stammt aus einer Musikerfamilie (Vater Hermin war ein bekannter Tenor) und erhielt ihre geigerische Ausbildung an der staatlichen Hochschule für Musik in Karlsruhe, in der Klasse von Prof. Ulf Hoelscher, der sie folgendermaßen beschrieb:

„Von Anfang an war klar, dass Frau Esser für die Bühne, das Podium geboren ist, dass sie dieses Quäntchen mehr an Ausdrucksvermögen besitzt, welches ihre Aufführungen ohne Umwege das Herz ihrer Zuhörer erreichen lässt. Sie ist durchaus eine Ausnahmeerscheinung ... !“

Der Generalmusikdirektor Toshiyuki Kamioka des Saarländischen Staatstheaters beurteilte sie als „technisch versierte und ausdrucksstarke Geigerin“.

Als Kammermusikerin und Solistin konzertiert sie in unterschiedlichsten Formationen im In- und Ausland, vom Duo mit Violoncello, über Streichtrio bis Streichsextett, aber auch in seltener zu hörenden Besetzungen wie Duo mit Harfe oder Streichquartett mit einem und zwei Hörnern.

2009 gründete sie mit Dorothea v. Albrecht, Violoncello und Uwe Balser, Klavier das TRIO BALDORÉ, dessen erstes Anliegen ist, sämtliche Beethoven Trios zusammen mit einem weiteren Werk aufzuführen. In der Kammermusikreihe der Jahrhundertwende Gesellschaft in Heidelberg treten sie seit 2010 als „Trio in Residence“ regelmäßig auf. Im Jahr 2015 wird das Ensemble im Rahmen der Meisterkonzerte Limburg auftreten.

Im Duo mit Klavier arbeitet Eva Esser seit einigen Jahren eng mit der Pianistin und Dirigentin Gabriele Weiß-Wehmeyer zusammen.

Im Jahr 2001 initiierte sie die Kammermusikreihe VIELSAITIG im Renaissance-Saal des Friedrichsbades Baden-Baden und übernimmt seitdem die künstlerische Leitung.

Eva Esser ViolineAls wichtigen Bestandteil ihrer Arbeit sieht sie den Austausch mit Musikerkollegen aus der Region sowie die Zusammenarbeit mit Kollegen des In- und Auslandes.

So entstand im Jahr 2009 ein interessanter Kontakt mit dem aus Neapel stammenden Ensemble il circolo artistico und dem Barock-Ensemble Parnassi musici (Freiburg), sowie dem deutsch-russischen Lomonosov-Quartet, dem Mignon Quartett und dem Karlsruher Fächerquartett und dem Ensemble Sorpresa.

Aushilfstätigkeiten über viele Jahre unter anderen im Südwestrundfunk Baden-Baden und Freiburg, Nationaltheater Mannheim, Staatstheater Wiesbaden, Philharmonie Baden-Baden, Kammerphilharmonie Karlsruhe.

Eva Esser war zu Gast beim Festival di Musica da Camera in Neapel, dem Rhein-Neckar-Musikfestival und im Teatro Comunale Vicenza. Im Jahr 2007 erschien im Label Klangwelten eine CD zusammen mit Dorothea von Albrecht mit Werken für Violine und Violoncello von Martinu, Kodály, Ravel und Bártok.


Dank an alle Lehrer und Professoren, meine Lehrer Gunhild und Ulf Hoelscher, Valery Klimov, Yfrah Neaman und Ruggiero Ricci, bei denen ich aktiv an Kursen teilnahm, aber auch Juan Levy, Prof. Gerda Flössner, die mich auf dem Klavier ausbildeten, Peter Eötvös und viele Musikerkollegen, von jedem habe ich in der Zusammenarbeit wichtige Dinge gelernt!